Photo: Ingrid Prestetun/NRC
NRC

Wir halfen 2019 über 9 Millionen Menschen auf der Flucht

Dank der vielen Menschen, die uns unterstützen, konnte NRC Flüchtlingshilfe im vergangenen Jahr 9,1 Millionen Vertriebenen Hilfe leisten. Nie zuvor in der 75-jährigen Geschichte unserer Organisation konnten wir so viele Menschen erreichen, die Unterstützung und Schutz brauchten.

Mehr Menschen als jemals zuvor müssen aus ihrer Heimat fliehen. Rund um den Globus sind fast 80 Millionen Menschen auf der Flucht vor Gewalt, Konflikten und Verfolgung. Zusätzlich wurden allein im Jahr 2019 weitere 25 Millionen Menschen durch Naturkatastrophen vertrieben.

NRC Flüchtlingshilfe ist dankbar, dass die Unterstützung, die wir von privaten und institutionellen Spendern erhalten, es uns ermöglicht, unsere Arbeit an den Bedarf anzupassen. Dennoch überwiegt der Bedarf die Mittel, die für die humanitäre Arbeit zur Verfügung stehen, bei Weitem.

„Wenn Tausende Menschen auf die Straße gehen und gegen Ungleichheit, Diskriminierung und Ungerechtigkeit protestieren, müssen auch wir aufstehen und denjenigen, die vertrieben wurden und vor gewalttätigem Rassismus und ethnischer Diskriminierung in Konflikten mit geringer Medienaufmerksamkeit fliehen, eine Stimme geben“, sagt Jan Egeland, Generalsekretär von NRC Flüchtlingshilfe.

Lesen Beschriftung "Das ist NRC" Video

Unsere Arbeit im Jahr 2019

NRC Flüchtlingshilfe ist auf sechs Haupttätigkeitsbereiche spezialisiert.

Im Jahr 2019 profitierten über drei Millionen Menschen von sauberem Wasser und verbesserten sanitären und hygienischen Bedingungen. Dies ist eine Grundvoraussetzung, um der Verbreitung von Krankheiten, einschließlich Covid-19, vorzubeugen.

Fast zwei Millionen Menschen bekamen Lebensmittelhilfe oder Unterstützung dabei, ein eigenes Einkommen zu erzielen. Über 1,5 Millionen Menschen halfen wir dabei, eine vorübergehende oder dauerhafte Unterkunft zu bekommen. Etwa ebenso viele erhielten Rechtsberatung. 1,2 Millionen bekamen Unterstützung im Bildungsbereich. Fast eine halbe Million Menschen lebten in von NRC Flüchtlingshilfe geleiteten Flüchtlingslagern. Viele Vertriebene erhielten verschiedene Arten von Unterstützung.

Helfen Sie uns, im Jahr 2020 noch mehr Menschen zu erreichen. Spenden Sie noch heute.

Lesen Beschriftung Im Jahr 2019 unterstützte NRC mehr als 9,1 Millionen Menschen. Graphik: NRC

So vielen Menschen haben wir in den schlimmsten Krisen der Welt geholfen

Im vergangenen Jahr war NRC Flüchtlingshilfe in 33 der am stärksten von Konflikten betroffenen Länder auf vier Kontinenten im Einsatz. Dies sind die Länder, in denen wir die meisten Menschen unterstützt haben:

JEMEN: 1.600.000 Menschen

Die Vereinten Nationen bezeichnen die Krise im Jemen als schlimmste humanitäre Krise der Welt. Die Situation in diesem kriegszerrütteten Land wurde durch die Covid-19-Pandemie weiter verschärft.

Das Versagen der internationalen Hilfe könnte eine massive Hungerkatastrophe und Ausbrüche von Cholera, Corona und weiteren Krankheiten auslösen. Im Frühjahr 2019 waren über 5,5 Millionen Menschen in Gefahr, ihren Zugang zu Lebensmitteln, Wasser und Medikamenten zu verlieren. Insgesamt 24 Millionen Menschen brauchen humanitäre Hilfe und Schutz. Das entspricht 80 Prozent der Gesamtbevölkerung.

NRC Flüchtlingshilfe versorgte im Jahr 2019 über 700.000 Menschen im Jemen mit Lebensmitteln und über 600.000 mit sauberem Wasser.

SÜDSUDAN: 855.000 Menschen

Nach dem 2018 geschlossenen Friedensabkommen unternahm der Südsudan kleine Schritte in Richtung Stabilität. Es gibt jedoch in Teilen des Landes nach wie vor große Unruhen. 3,6 Millionen Menschen sind innerhalb ihres Heimatlandes vertrieben oder haben in einem der Nachbarländer Zuflucht gesucht.

Insgesamt 860.000 Menschen sind nach Uganda geflohen, wo viele von NRC Flüchtlingshilfe Unterstützung erhalten haben. Das Hungerniveau ist im Südsudan auf einem Rekordhoch und das Problem wurde durch schwere Überschwemmungen im Jahr 2019 noch weiter verschärft. Rund sieben Millionen Menschen können sich nicht mehr selbst ernähren. 16 Prozent leiden unter Unterernährung, was über der von der Weltgesundheitsorganisation festgelegten Notfallschwelle von 15 Prozent liegt. NRC Flüchtlingshilfe half dabei, 440.000 Menschen im Jahr 2019 mit Nahrungsmitteln zu versorgen.

DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO: 688.000 Menschen

Im Jahr 2019 wurden in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) rund 1,7 Millionen Menschen vertrieben. Die Krise setzte sich im Jahr 2020 weiter fort und im Zeitraum zwischen März und Mai waren weitere 480.000 Menschen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Militäroperationen, Angriffe durch bewaffnete Gruppen und eskalierende Konflikte auf lokaler Ebene zwangen Tausende Menschen, in die östlichen Provinzen zu fliehen. Das Land leidet unter der zweitgrößten Hungerkrise nach dem Jemen.

Im Laufe des vergangenen Jahres starben über 2,200 Menschen in den Provinzen Ituri und Nord-Kivu Opfer infolge eines neuen Ebola-Ausbruchs. Der Ausbruch war der zweitgrößte, der jemals verzeichnet wurde, und der größte in der Geschichte der DR Kongo.

Neben unseren üblichen Maßnahmen (siehe oben) hat NRC Flüchtlingshilfe ein besonderes Programm zur Konfliktlösung entwickelt, das speziell an die Bedingungen in der DR Kongo angepasst ist.

AFGHANISTAN: 667.000 Menschen

Nach 40 Jahren Krieg und Konflikt brauchen neun Millionen Afghaninnen und Afghanen humanitäre Hilfe. Insgesamt drei Millionen Menschen sind ins Ausland geflohen, die meisten in die Nachbarländer Iran und Pakistan. Drei Millionen sind infolge des Konflikts innerhalb Afghanistans auf der Flucht. 461.000 davon wurden im Jahr 2019 vertrieben. Darüber hinaus sind Tausende aufgrund von Dürren aus ihrer Heimat geflohen.

Insgesamt 223.000 Binnenvertriebene leben in Lagern, die von NRC Flüchtlingshilfe geleitet werden. NRC Flüchtlingshilfe unterstützt darüber hinaus auch afghanische Flüchtlinge, die derzeit im Iran leben.

ÄTHIOPIEN: 637.000 Menschen

Trotz der Verleihung des Friedensnobelpreises 2019 an den Premierminister Dr. Abiy Ahmed ist Äthiopien nach wie vor von inneren Spannungen und Konflikten geprägt, die dazu geführt haben, dass 1,4 Millionen im eigenen Land auf der Flucht sind. Als in Äthiopien wichtige Reformen durchgeführt wurden, weckte dies die Hoffnung auf eine positive Entwicklung für das gesamte Horn von Afrika. Nun erscheint das politische Experiment Äthiopiens jedoch weniger sicher.

Äthiopien ist außerdem ein wichtiges Gastgeberland für Geflüchtete, die vor Konflikten und Unterdrückung in den Nachbarländern fliehen.

Im Jahr 2019 versorgte NRC Flüchtlingshilfe 260.000 Menschen in Äthiopien mit sauberem Wasser. Wir halfen fast 140.000 Menschen dabei, eine Unterkunft zu finden.

SOMALIA: 587.000 Menschen

 Somalia leidet unter einem seit Jahrzehnten andauernden Konflikt. Allein im Jahr 2019 wurden 188.000 Menschen zur Flucht innerhalb des Landes gezwungen. Die Ursachen waren Gewalt, Verfolgung und Konflikt. Zusätzlich wurden 479.000 Menschen durch Dürren und Überschwemmungen vertrieben.

Aufgrund der Sicherheitslage sind viele Regionen Somalias für Hilfsorganisationen nicht zugänglich. Viele Menschen fliehen daher in die Städte, um humanitäre Hilfe zu bekommen, wenn sie von Naturkatastrophen getroffen werden – was aufgrund des Klimawandels immer häufiger vorkommt.

NRC Flüchtlingshilfe versorgte 180.000 Menschen in Somalia mit sauberem Wasser. Außerdem halfen wir 150.000 mit Unterkünften und ebenso vielen mit Lebensmittelhilfe.

SYRIEN: 508.000 Menschen

Nach neun Jahren Krieg befindet sich Syrien noch immer inmitten einer ungeheuren humanitären Krise. Fast zwölf Millionen Menschen brauchen humanitäre Hilfe. Die Hälfte der Bevölkerung ist vertrieben: 6,5 Millionen Menschen sind innerhalb Syriens auf der Flucht, während 6,7 Millionen das Land verlassen haben. Syrien ist damit das Land mit der höchsten Anzahl Vertriebener der Welt.

Ende 2019 und Anfang 2020 eskalierten die Kämpfe um die Kontrolle über den Nordwesten des Landes. 900.000 Menschen wurden vertrieben. Viele von ihnen leben nun unter sehr erschwerten Bedingungen. Für die meisten Flüchtlinge ist eine Rückkehr nach wie vor nicht sicher, die schwierigen Umstände in den Nachbarländern lassen ihnen jedoch kaum eine andere Wahl, als nach Syrien zurückzukehren.

Neben den 500.000 Menschen, die NRC Flüchtlingshilfe in Syrien unterstützt, helfen wir über 600.000 syrischen Geflüchteten, die derzeit in Jordanien und im Libanon leben. Wir haben 2019 über 260.000 Menschen in Syrien mit sauberem Wasser versorgt. Im Libanon und in Jordanien erhielten 330.000 syrische Geflüchtete von uns Informationen und Rechtsberatung und 130.000 bekamen Unterstützung beim Finden einer Unterkunft.

Helfen Sie uns, im Jahr 2020 noch mehr Menschen zu erreichen. Spenden Sie noch heute.