Afghanistan

Amina, 7, kann endlich wieder lächeln

Neue Schuhe, neue Winterkleidung und ein neues, warmes, sicheres Zuhause. Die siebenjährige Amina hat allen Grund zu lächeln.

mceclip2.jpg

1.500 der am meisten gefährdeten vertriebenen Familien, die in Kabul Zuflucht gesucht haben, erhalten derzeit Unterstützung, um sich vor dem kalten Winter zu schützen. Aminas Familie gehört dazu.

Als wir Amina und ihre Familie im November besuchten, sah die Situation noch ganz anders aus.

“Es ist sehr kalt, aber wir haben kein Geld für warme Kleidung. Und unsere Unterkunft hat keine Türen und Fenster“, erzählte Amina uns damals.

Lesen Beschriftung VORHER: Bis vor Kurzem lebten Gulla, 45, und ihre Kinder in diesem einfachen Zelt in einem der ärmsten Viertel Kabuls. Bei Regen verwandelte sich die ganze Gegend in eine Schlammgrube. Foto: Enayatullah Azad/NRC Flüchtlingshilfe

Ihr Zuhause bestand aus einer einfachen Plastikplane als Dach, ein paar Decken als Wände und einer Plastikmatte, die den Erdboden bedeckte. So hatte sie die Hälfte ihres bisherigen kurzen Lebens verbracht. Amina und ihre Geschwister hatten außerdem weder Schuhe noch warme Kleidung.

Die Familie besaß eine einzelne Glühbirne, die ihre einzige Lichtquelle war. Diese war an den Strom des Nachbarn angeschlossen und Aminas Mutter Gulla zahlte dafür. Wenn es regnete, sickerte das Wasser ins Zelt und die Kälte und der Schnee machten es unmöglich, es im Inneren warmzuhalten. Der Winter in Afghanistan kann bitterkalt werden.

Lesen Sie hier mehr darüber, wie Amina und ihre Familie früher leben mussten.

Lesen Beschriftung JETZT: Nach vier Jahren in einem Zelt können Gulla, 45, und ihre Kinder endlich in ein richtiges Haus umziehen. Foto: Enayatullah Azad/NRC Flüchtlingshilfe

Ein neues Zuhause

Nun haben Gulla, 45, ihre fünf Kinder sowie weitere 1.500 gefährdete Familien Unterstützung erhalten, um ein einfaches Haus mit Fenstern und einer Tür bauen zu können. Außerdem haben sie Öfen, Brennmaterial und warme Kleidung für den Winter bekommen.

Familien, die in Großstädten Zuflucht gesucht haben, werden oft „die vergessenen Flüchtlinge“ genannt. Über die Hälfte aller Vertriebenen weltweit leben in städtischen Gebieten, wo sie darauf hoffen, besser geschützt zu sein und leichter eine bezahlte Arbeit zu finden. In Afghanistan leben mehr als 1,2 Millionen Vertriebene in solchen Siedlungen.

Lesen Beschriftung ENDLICH: Gulla, 45, und ihre Kinder lieben ihr neues Haus. Nun haben sie es warm und können sich sicher fühlen. Foto: Enayatullah Azad/NRC Flüchtlingshilfe

“Jetzt kommen wir zurecht“

„NRC Flüchtlingshilfe hat unser Leben entscheidend verbessert. Jetzt kommen wir zurecht“, sagt Gulla.

Im neuen Haus gibt es Teppiche, und Gulla hat warme Bettdecken, Schuhe und Winterkleidung für sich und ihre Kinder gekauft. Außerdem konnte sie Brennholz kaufen und einen Ofen einbauen.

Bisher musste ich mir mit meiner Schwester eine Jacke teilen. Nun hat jeder eine eigene und wir müssen nicht mehr streiten, wer die Jacke anziehen darf.
Bisher musste ich mir mit meiner Schwester eine Jacke teilen. Nun hat jeder eine eigene und wir müssen nicht mehr streiten, wer die Jacke anziehen darf.

„Jetzt haben wir es warm und ich konnte Feuerholz für den Winter kaufen. Wir können uns endlich in unserem neuen Zuhause einleben und haben, was wir brauchen“, sagt Gulla.

Einen letzten Wunsch hat sie noch: „Ich wünschte, ich könnte es mir leisten, meine Kinder zur Schule zu schicken. Meine zwei ältesten Söhne müssen immer noch jeden Morgen auf die Straße gehen, um Metallschrott, Plastik und Pappe zu sammeln. Sie verkaufen diese Dinge, damit wir Geld für Lebensmittel haben.“

Lesen Beschriftung WARME KLEIDUNG: Neue Schuhe und warme Wintersachen bedeuten, dass Gulla, 45, und ihre Kinder warm durch den Winter kommen. Foto: Enayatullah Azad/NRC Flüchtlingshilfe

“Wir mussten uns eine Jacke teilen“

Fatima, 9, ist Aminas große Schwester. „Bisher musste ich mir mit meiner Schwester eine Jacke teilen“, sagt sie. „Nun hat jeder eine eigene und wir müssen nicht mehr streiten, wer die Jacke anziehen darf. Wir haben auch neue Schuhe und noch weitere Kleidungsstücke, ich habe sogar ein neues Kleid bekommen.“

imageakkej.png

Stolz zeigt Fatima ihr neues rotes Kleid. „Es hat nur 600 Afghani [rund 6,50 Euro] gekostet. Ich freue mich so sehr darüber! Unser neues Haus ist gemütlich und warm. Wir haben genug Kleidung und Decken, um uns nachts warmzuhalten.“

Für uns humanitäre Hilfskräfte ist es sehr motivierend und herzerwärmend, die Freude in den Gesichtern der Kinder zu sehen. Es braucht gar nicht so viel, um Freude zu schenken und das Leben für diese Menschen entscheidend zu verbessern.
Homaira Kharandish, NRC Flüchtlingshilfe

„Für uns humanitäre Hilfskräfte ist es sehr motivierend und herzerwärmend, die Freude in den Gesichtern der Kinder zu sehen. Es braucht gar nicht so viel, um Freude zu schenken und das Leben für diese Menschen entscheidend zu verbessern“, sagt. Sie leitet unser Programm in Kabul, das vertriebenen Familien zu neuen Unterkünften verhilft.

Lesen Beschriftung MOBILES TEAM: Diejenigen zu erreichen, die am dringendsten Hilfe brauchen, kann in städtischen Gebieten schwierig sein. Die Mitarbeitenden von NRC Flüchtlingshilfe sind in den ärmeren Distrikten Kabuls vor Ort, um die Lage zu begutachten und vor allem dort Unterstützung zu leisten, wo der Bedarf am größten ist. Foto: Enayatullah Azad/NRC Flüchtlingshilfe

Mobile Teams

„Wir haben mobile Teams, die in diesen Siedlungen arbeiten. Ebenso wie in den fest eingerichteten Lagern schützen und helfen wir hier den besonders gefährdeten Familien. Häufig sind die Familienoberhäupter Witwen, die viele Kinder zu versorgen haben“, sagt Astrid Sletten, die unseren Einsatz in Afghanistan leitet.

Viele dieser Kinder wurden in ein Leben in Vertreibung hineingeboren und hatten noch nie ein richtiges Zuhause. Die Eltern können es sich nicht leisten, ihre Kinder zur Schule zu schicken, und die Kinder wachsen auf, ohne lesen und schreiben zu lernen.
Astrid Sletten, NRC Flüchtlingshilfe

Sie berichtet von unterernährten Kindern, die keine warme Kleidung haben und barfuß herumlaufen – selbst im Winter. Zehnjährige Kinder müssen arbeiten, sie sammeln Plastik, Papier und Metallschrott zum Verkaufen, damit die Familie etwas Geld für Essen hat.

„Viele dieser Kinder wurden in ein Leben in Vertreibung hineingeboren und hatten noch nie ein richtiges Zuhause. Die Eltern können es sich nicht leisten, ihre Kinder zur Schule zu schicken, und die Kinder wachsen auf, ohne lesen und schreiben zu lernen“, sagt Sletten.

Lesen Beschriftung Astrid Sletten vor dem Zelt, in dem Aminas Familie vier Jahre lang gelebt hat. Foto: Enayatullah Azad/NRC

„Wir sehen, dass unsere Hilfe etwas bewirkt“

Aber Sletten, die sich bereits seit vielen Jahren für afghanische Familien einsetzt, gibt nicht auf.

„Wir sehen, dass unsere Hilfe etwas bewirkt. Jedes Mal, wenn eine Familie ein neues Zuhause bekommt, oder wenn ein Mädchen oder ein Junge zur Schule gehen kann, geht mir das Herz auf. Im vergangenen Jahr konnten wir über 600.000 Menschen in Afghanistan helfen – das entspricht der gesamten Bevölkerung Düsseldorfs.

„All das hätten wir jedoch niemals ohne die großzügige Unterstützung durch unsere Spenderinnen, Spender und Geber erreichen können“, betont sie.

Im vergangenen Jahr sorgten wir dafür, dass über 77.000 Vertriebene in Afghanistan ein Dach über dem Kopf bekamen.

imagebai5v.png