Um Rakuba refugee camp on 2 December 2020. The camp is located 70 kilometers from the Ethiopian border inside eastern Sudan. It currently hosts some 10,000 Ethiopia refugees, who have fled fighting in Ethiopia’s Tigray region over the past month. Jan Egeland, Secretary General of the Norwegian Refugee Council (NRC), was on the ground in the camp speaking with families who had fled the violence. NRC has set up emergency schooling for children displaced by the violence. Already a school for 700 children is up and running after five days operating in the camp.

Copyright: Ingebjørg Kårstad / Norwegian Refugee Council
Lesen Beschriftung Ein Kind schreibt auf einer Kreidetafel in der vom NRC Flüchtlingshilfe errichteten Schule im Flüchtlingslager Um Rakuba. Foto: Ingebjørg Kårstad/NRC Flüchtlingshilfe

NRC Flüchtlingshilfe im Sudan

Der Sudan ist die fünftgrößte humanitäre Krise der Welt. Fast 13 Millionen Menschen brauchen humanitäre Hilfe. NRC Flüchtlingshilfe ist seit 2020 erneut im Sudan im Einsatz.

Die humanitäre Lage

Im Jahr 2021 braucht mehr als ein Viertel der Menschen im Sudan humanitäre Unterstützung. Das Land leidet unter mehreren langjährigen und aktuellen Notsituationen vor einem schwierigen, sich wandelnden Hintergrund. Das politische System befindet sich in einer angespannten Übergangsphase, die Wirtschaft steckt in einer Krise mit hoher Inflation und Treibstoff- und Brotknappheit, ein Friedensprozess mit mehreren nicht-staatlichen bewaffneten Gruppen wurde eingeleitet und die gemeinsame Friedensmission der Afrikanischen Union und der Vereinten Nationen wurde trotz anhaltender Bedrohungslage 2020 vorzeitig beendet.

Der Sudan ist die fünftgrößte humanitäre Krise der Welt. Fast 13 Millionen Menschen brauchen humanitäre Hilfe, darunter 2,5 Millionen Sudanesinnen und Sudanesen, die infolge des Konflikts im eigenen Land auf der Flucht sind – der Großteil von ihnen in Darfur – sowie über eine Million Geflüchtete aus dem Südsudan, Äthiopien, Eritrea und anderen Ländern. Seit November 2020 kam es durch die Krise in Tigray in Äthiopien zu einer neuen Flüchtlingskrise und militärischen Grenzkonflikten im Ostsudan.

Seit dem politischen Wechsel im Jahr 2019 haben die bürokratischen Hürden, die die humanitäre Hilfe behindert haben, deutlich abgenommen.

 

Der Einsatz von NRC Flüchtlingshilfe

NRC Flüchtlingshilfe ist seit 2020 erneut im Sudan im Einsatz und leistet humanitäre Unterstützung und Schutz und setzt sich für nachhaltige Lösungen ein. Unser Landesprogramm integriert alle sechs unserer Kernkompetenzen (Flüchtlingslager, Bildung, Rechtsberatung, Ernährungssicherheit, Unterkünfte und sauberes Wasser) und bietet eine schnelle Reaktionsfähigkeit (einschließlich der jüngsten Flüchtlingskrise im Ostsudan) sowie fachliche Kapazitäten für bargeld- und marktbasierte Ansätze, Interessenvertretung, digitale Formen der Unterstützung und die Co-Leitung verschiedener technischer und strategischer Koordinationsplattformen.

Für weitere Informationen über unsere Arbeit, besuchen Sie bitte unsere internationale Webseite.

NRC Flüchtlingshilfe Sudan ist dankbar für die großzügige Unterstützung durch unsere Geber

Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission (ECHO)

Norwegisches Außenministerium (NFMA)

Schwedische Behörde für internationale Entwicklungszusammenarbeit (Sida)

Sudan Humanitarian Fund (SHF)

Vitol Foundation