Lesen Beschriftung Foto: Beate Simarud/NRC Flüchtlingshilfe

NRC Flüchtlingshilfe in Äthiopien

Die Zahl der Geflüchteten in Äthiopien steigt aufgrund des Kriegs im Südsudan und dem stetigen Zustrom aus Eritrea immer weiter an. NRC Flüchtlingshilfe ist seit 2011 vor Ort.

Die humanitäre Lage

Konflikte, Dürren und Überschwemmungen sind in Äthiopien die Hauptursachen für Vertreibung. Das Land ist von Konfliktregionen umgeben und beherbergt mit 769.310 Menschen die zweithöchste Anzahl an Geflüchteten in Afrika. Diese stammen hauptsächlich aus dem benachbarten Südsudan, Eritrea, dem Sudan und Somalia.

Die Zahl der Geflüchteten nimmt durch den Krieg im Südsudan und den ständigen Zustrom aus Eritrea weiter zu. Seit dem Ausbruch des Krieges im Dezember 2013 haben 310.683 Flüchtlinge aus dem Südsudan die äthiopische Grenze zur Region Gambela überquert.

Die Anzahl Menschen, die innerhalb des Landes auf der Flucht sind, lag Ende Juli 2020 bei 1,82 Millionen. Das macht Äthiopien zum Land mit der weltweit höchsten Anzahl an Binnenvertriebenen. Zu den Fluchtursachen gehören Konflikte (68%), Dürren (19%) und saisonbedingte Überschwemmungen (6%). Die Mehrheit der Vertriebenen lebt in den Regionen Oromia, Benishangul-Gumuz und Somali. Diejenigen, die vertrieben wurden, haben Probleme, ihre Lebensgrundlage wieder aufzubauen.

 

Der Einsatz von NRC Flüchtlingshilfe

NRC Flüchtlingshilfe ist in Äthiopien in sechs Regionen (Tigray, Oromia, Region der südlichen Nationen, Nationalitäten und Völker, Benishangul-Gumuz, Gambela und Somali) vor Ort, um Geflüchteten und Binnenvertriebenen Nothilfe zu leisten und ihnen zu helfen, ihr Leben neu aufzubauen.

Für weitere Informationen über unsere Arbeit, besuchen Sie bitte unsere internationale Webseite. Details zu NRC-Projekten, die von deutschen Gebern finanziert werden, finden Sie unter Partner und institutionelle Geber.

NRC Flüchtlingshilfe Äthiopien ist dankbar für die großzügige Unterstützung durch unsere Geber
  • Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR)
  • Ministerium für auswärtige Angelegenheiten von Norwegen (NMFA)
  • Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission (ECHO)
  • Europäische Union
  • Amt der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA)
  • Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF)
  • Staatssekretariat für Migration (SEM)
  • Schwedische Behörde für internationale Entwicklungszusammenarbeit (Sida)
  • Wellsprings
  • Niederländisches Außenministerium
  • LUMOS
  • Auswärtiges Amt Deutschland (AA)
  • Norwegisches Direktorat für Entwicklungszusammenarbeit (Norad)
  • US-Amt für ausländische Katastrophenhilfe (OFDA)
  • Norwegische Botschaft