Lesen Beschriftung Foto: Christian Jepsen/NRC Flüchtlingshilfe

NRC Flüchtlingshilfe in Kenia

Menschen, die vor Krieg und Konflikten fliehen, suchen Zuflucht in Kenia. NRC Flüchtlingshilfe ist vor Ort und hilft.

Die humanitäre Lage

Kenia beherbergt in den beiden Flüchtlingslagern Kakuma und Dadaab und in urbanen Gebieten über 400.000 Geflüchtete und Asylsuchende. Die meisten der Geflüchteten stammen aus Somalia und dem Südsudan. Einige leben seit Jahrzehnten in Kenia. Viele sind auch vor der Dürre im Jahr 2010 und dem Bürgerkrieg im Südsudan hierher geflüchtet. Die Bewegungsfreiheit in den Lagern ist eingeschränkt und Möglichkeiten zu arbeiten sind begrenzt.

Es wird zunehmend schwieriger, in Kenia als Geflüchteter anerkannt zu werden. Somalische Staatsangehörige erhalten den Flüchtlingsstatus nicht mehr automatisch. Im Jahr 2016 kündigte die kenianische Regierung an, Dadaab schließen zu wollen, was jedoch 2017 vom Obersten Gericht verhindert wurde. Im Jahr 2019 wurden erneut Forderungen laut, das Lager zu schließen, denen aber bisher noch nicht nachgekommen wurde.

Die Binnenvertreibung in Kenia wird oft von der Flüchtlingssituation überschattet. Gründe für die Vertreibung sind Dürren, Ernährungsunsicherheit, Überschwemmungen sowie ethnische Konflikte. Die aktuelle Situation in den ariden und semi-ariden Regionen ist aufgrund einer erneuten Dürreperiode weiterhin angespannt.

 

Der Einsatz von NRC Flüchtlingshilfe

Wir unterstützen Menschen in Flüchtlingslagern und den umgebenden Gastgebergemeinden in den Bezirken Garissa und Turkana.

Trotz der unsicheren Lage lastet auf somalischen Geflüchteten nach wie vor der Druck, in ihr Heimatland zurückzukehren. Wir haben die Befürchtung, dass somalische Geflüchtete, die im Rahmen des Voluntary Repatriation Programme („Freiwilliges Rückführungs-Programm") zurückkehren, in Somalia als Binnenvertriebene enden oder gezwungen sind, nach Kenia zurückzukehren. Wir arbeiten mit unseren Teams in Somalia zusammen und setzen uns für eine nachhaltige Rückkehr ein. Wir helfen den Menschen, informierte Entscheidungen zu treffen, um zu gewährleisten, dass sie sicher und in Würde zurückkehren und eine realistische Perspektive für einen Neuanfang haben.

Für weitere Informationen über unsere Arbeit, besuchen Sie bitte unsere internationale Webseite. Details zu NRC-Projekten, die von deutschen Gebern finanziert werden, finden Sie unter Partner und institutionelle Geber.

NRC Flüchtlingshilfe Kenia ist dankbar für die großzügige Unterstützung durch unsere Geber

Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR)

Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF)

Norwegisches Außenministerium (NMFA)

Schwedische Behörde für internationale Entwicklungszusammenarbeit (Sida)

Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission (ECHO)

Europäische Union

Porticus Foundation

Niederländisches Außenministerium

Innovation Norway

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

UN Habitat

Grundfos (Poul Due Jensen Foundation)

Water Sector Trust Fund

Büro des US-Außenministeriums für Bevölkerungsfragen, Flüchtlinge und Migration (BPRM)

Microsoft

Unilever

Open Society Foundation (OSF)