Lesen Beschriftung Foto: Ingrid Prestetun/NRC Flüchtlingshilfe

NRC Flüchtlingshilfe in Tansania

NRC Flüchtlingshilfe begann im Jahr 2016 mit Maßnahmen in der Region Kigoma in Tansania, um burundischen Geflüchteten mit Bildung, Unterkünften, Wasser und sanitären Einrichtungen zu helfen.

Die humanitäre Lage

In Tansania leben derzeit 237.833 Flüchtlinge (160.271 aus Burundi, 77.404 aus der DR Kongo und 158 aus anderen Ländern). Tansania setzt auf die freiwillige Rückkehr der burundischen Geflüchteten und bis August sind über 15.000 freiwillig in ihr Heimatland zurückgekehrt. Die Registrierungsrate hat sich erhöht und UNHCR geht davon aus, dass bis Ende 2020 die Zahl der Zurückgekehrten bei 30.000 liegen wird.

Die humanitären Hilfsorganisationen haben aufgrund der rückläufigen Finanzierung Probleme, Grundversorgungsleistungen wie Trinkwasser, Bildung, Unterkünfte und Sozialdienste bereitzustellen.

Tansania hat sich aus dem Umfassenden Rahmenplan für Flüchtlingshilfemaßnahmen der Vereinten Nationen zurückgezogen und den Zugang von Geflüchteten zu Projekten zur Sicherung des Lebensunterhalts eingeschränkt. Inzwischen sind die Grenzen für alle Flüchtenden geschlossen. Angesichts der begrenzten Ressourcen und finanziellen Mittel ist die Situation weiterhin katastrophal. Im Rahmen eines Drei-Parteien-Abkommens zwischen Burundi, Tansania und UNHCR wurde für 2019 die Rückkehr von 90.000 burundischen Flüchtlingen geplant. NRC Flüchtlingshilfe setzt sich dafür ein, das Prinzip der freiwilligen Rückkehr beizubehalten, das eine informierte Entscheidung und eine würdevolle Rückkehr in sichere Gebiete gewährleistet.

 

Der Einsatz von NRC Flüchtlingshilfe

Nach dem Ausbruch des Bürgerkriegs in Burundi im Jahr 2015 begannen wir mit Einsätzen in Tansania, um Menschen zu unterstützen, die in Flüchtlingslagern in Mtendeli und Nduta nahe der burundischen Grenze leben. Im Mai 2017 weiteten wir unser Einsatzgebiet auf Nyarugusu aus. Seit Januar 2020 setzen wir als wichtigster Partner von UNHCR in allen drei Lagern Programme in den Bereichen sauberes Wasser, Unterkünfte und Infrastruktur um. In den Lagern Mtendeli und Nyarugusu bieten wir zusätzlich Bildungsprogramme und in Nduta Rechtsberatung an.

Für weitere Informationen über unsere Arbeit, besuchen Sie bitte unsere internationale Webseite. Details zu NRC-Projekten, die von deutschen Gebern finanziert werden, finden Sie unter Partner und institutionelle Geber.

NRC Flüchtlingshilfe Tansania ist dankbar für die großzügige Unterstützung durch unsere Geber

Norwegisches Außenministerium (NMFA)

Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF)

Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR)

Außenministerium des Vereinigten Königreichs (FCDO)

Generaldirektion für Entwicklung und Zusammenarbeit der Europäischen Kommission (DEVCO)

Kanadisches Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten, Handel und Entwicklung (GAC)

Schwedische Behörde für internationale Entwicklungszusammenarbeit (Sida)

NRC Privatfonds

Irish Aid