Lesen Beschriftung Foto: Tom Peyre-Costa/NRC Flüchtlingshilfe

NRC Flüchtlingshilfe in Burkina Faso und Niger

NRC Flüchtlingshilfe ist seit 2019 in Burkina Faso und Niger im Einsatz, um Menschen zu unterstützen, die von der Krise in den beiden Ländern betroffen sind.

Die humanitäre Lage

Burkina Faso erlebt seit 2019 eine beispiellose Zunahme von Gewalt und infolgedessen einen rasanten Anstieg des humanitären Bedarfs. Die Regierung hat Schwierigkeiten, die Übergriffe und Anschläge nicht-staatlicher bewaffneter Gruppen einzudämmen. Im Januar 2022 gab es im Land rund 1,6 Millionen Binnenvertriebene, was einem erschreckenden Anstieg um das 18-fache in den letzten drei Jahren entspricht. Die zunehmenden Sicherheitsprobleme und soziale Spannungen haben zu massiver Unzufriedenheit unter der Bevölkerung geführt, die im Januar 2022 in eine Machtübernahme durch das Militär mündete. Es wird erwartet, dass die Zahlen im Laufe des Jahres weiter steigen.

Das ebenfalls in der Sahelzone gelegene Niger zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Eine Zunahme grenzüberschreitender Angriffe nicht-staatlicher bewaffneter Gruppen, die sich gegen Streitkräfte und Gemeindeführer richten, hatte eine Verschlechterung der Sicherheitslage und Vertreibungen zur Folge. Zusätzlich zu den 260.000 Binnenvertriebenen hat der Konflikt in den Nachbarländern dazu geführt, dass eine Viertelmillion Flüchtlinge in Niger Zuflucht gesucht haben (Stand November 2021). Diese Faktoren haben einen erheblichen humanitären Bedarf verursacht, dem das Land nur bedingt gerecht werden kann.

 

Der Einsatz von NRC Flüchtlingshilfe

Im März 2019 eröffnete NRC Flüchtlingshilfe ein Landesbüro in Niger, um die humanitäre Krise im Land anzugehen. Aufgrund des akuten Bedarfs an Nothilfe im benachbarten Burkina Faso leitete NRC Flüchtlingshilfe dort im Juli 2019 entsprechende Hilfsmaßnahmen ein, die sich zunächst auf die Region Centre-Nord konzentrierten und später auf andere Provinzen ausgeweitet wurden. Im Jahr 2021 wurden die Tätigkeiten von NRC Flüchtlingshilfe in den Regionen Sahel und Nord (Burkina Faso) und in Tillaberi und Maradi (Niger) verstärkt. Beide Länder sind unter einer Leitung zusammengefasst, um die Kosten niedrig zu halten und eine Zusammenarbeit der Länder zu ermöglichen.

Für weitere Informationen über unsere Arbeit, besuchen Sie bitte unsere internationale Webseite. Details zu NRC-Projekten, die von deutschen Gebern finanziert werden, finden Sie unter Partner und institutionelle Geber.

NRC Flüchtlingshilfe Burkina Faso und Niger ist dankbar für die großzügige Unterstützung durch unsere Geber:

Norwegisches Außenministerium (NMFA)

Schwedische Behörde für internationale Entwicklungszusammenarbeit (Sida)

Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR)

Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission (ECHO)

Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF)

Education Cannot Wait

Auswärtiges Amt Deutschland (GFFO)

Centre for Disaster Philanthropy (CDP)

Büro für Humanitäre Hilfe (BHA)

Büro des US-Außenministeriums für Bevölkerung, Flüchtlinge und Migration (BPRM)

United Nations Development Programme Pooled Fund