Lesen Beschriftung Foto: Christian Jepsen/NRC Flüchtlingshilfe

NRC Flüchtlingshilfe in der Demokratischen Republik Kongo

Die Krise in der Demokratischen Republik Kongo verschärft sich und die Zahl der Vertriebenen erreicht historisch hohe Werte. NRC Flüchtlingshilfe ist bestrebt, den betroffenen Menschen zu helfen.

Die humanitäre Lage

In der Demokratischen Republik Kongo herrscht die größte Hungersnot der Welt. Über 27 Millionen Menschen sind von Ernährungsunsicherheit betroffen. Das Land beherbergt derzeit mit über fünf Millionen eine der größten Populationen von Vertriebenen (einschließlich Flüchtlingen) der Welt – die meisten davon im Osten. Der Schutz der Zivilbevölkerung durch die Konfliktparteien ist nach wie vor unzureichend und es wird sehr wenig getan, um konfliktbedingte Vertreibungen zu verhindern. Der Sicherung von Vertreibungs- und Rückkehrgebieten wird ebenfalls wenig Aufmerksamkeit gewidmet, sodass der Grundbedarf der vom Konflikt betroffenen Menschen kaum gedeckt wird. Viele Bevölkerungsgruppen werden immer wieder erneut vertrieben.

Landesweit hat eine von sieben Frauen vor ihrem 18. Lebensjahr sexualisierte Gewalt erlebt, wobei das Problem in den konfliktbetroffenen Gemeinden noch gravierender ist. Die nationalen Streitkräfte, die Polizei und nicht-staatliche bewaffnete Akteure werden häufig als Verursacher schwerer Kinderrechtsverletzungen in Konflikten und anderer Menschenrechtsverletzungen und Gewalttaten genannt. Weitere besonders gefährdete Gruppen sind ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen.

 

Der Einsatz von NRC Flüchtlingshilfe

Im Jahr 2022 unterstützten unsere Teams in der DR Kongo 285.965 Menschen in Not. Unser wichtigstes Ziel ist es, Familien durch ganzheitliche Programme über den gesamten Vertreibungszeitraum hinweg Hilfe und Schutz zu bieten. NRC Flüchtlingshilfe bietet eine sektorübergreifende Soforthilfe in den Bereichen Bargeld, Unterkünfte, sauberes Wasser, Bildung und Schutz für Binnenvertriebene, Zurückgekehrte und Gastgebergemeinden. Der gemeinschaftsbasierte Ansatz von NRC Flüchtlingshilfe zielt darauf ab, Spannungen innerhalb der Gemeinden abzubauen und mit den Gemeinden zusammenzuarbeiten, um Alternativen zu gewalttätiger Konfliktlösung zu finden und die Widerstandsfähigkeit zu stärken.

Für weitere Informationen über unsere Arbeit, besuchen Sie bitte unsere internationale Webseite. Details zu NRC-Projekten, die von deutschen Gebern finanziert werden, finden Sie unter Partner und institutionelle Geber.

NRC Flüchtlingshilfe DR Kongo ist dankbar für die großzügige Unterstützung durch unsere Geber

Generaldirektion für Entwicklung und Zusammenarbeit der Europäischen Kommission (DEVCO)

Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission (ECHO)

Schwedische Behörde für internationale Entwicklungszusammenarbeit (Sida)

Norwegisches Außenministerium (NMFA)

Schwedische Botschaft in der DR Kongo

Education Cannot Wait

US Büro für Humanitäre Hilfe (BHA)

Humanitarian Pooled Fund via Amt der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA)

Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR)

Außenministerium des Vereinigten Königreichs (FCDO) via SAFER consortium