Lesen Beschriftung Foto: Christian Jepsen/NRC

NRC Flüchtlingshilfe in der Demokratischen Republik Kongo

Bearbeitet 27. Apr 2020
Die Krise in der Demokratischen Republik Kongo verschärft sich und die Zahl der Vertriebenen erreicht historisch hohe Werte. NRC ist bestrebt, den betroffenen Menschen zu helfen.

Die humanitäre Lage

Im Jahr 2019 stufte das Internal Displacement Monitoring Centre (IDMC) die Demokratische Republik Kongo (DR Kongo) nach Syrien als zweitschwerste Vertreibungskrise der Welt ein. Die sowohl politisch und wirtschaftlich instabile Lage in Verbindung mit den anhaltenden Spannungen zwischen den Gemeinden führen immer wieder zum erneuten Aufflammen interkommunaler Gewalt und Kämpfen zwischen bewaffneten Gruppen.

Die Integrated Food Security Phase Classification (IPC), eine Skala zur Bewertung der Ernährungssicherheit, warnt davor, dass 15,6 Millionen Menschen in hohem Maße von Ernährungsunsicherheit betroffen sind, wobei sich bis Ende 2019 über 3,9 Millionen, vor allem im Osten der DR Kongo, in Phase 4 (humanitärer Notfall) befinden werden.

Laut USAID besuchen 3,5 Millionen Kinder im Grundschulalter keine Schule, während 44 Prozent der Kinder verspätet mit der Schule beginnen.

UNICEF-Berichte zeigen, dass trotz der Tatsache, dass die DR Kongo über 50 Prozent der Wasserreserven Afrikas besitzt, nur 52 Prozent der Bevölkerung Zugang zu einer verbesserten Wasserquelle haben. Nur 29 Prozent haben Zugang zu verbesserten Sanitäreinrichtungen.

Der DR Kongo Shelter Cluster meldete zwischen 2018 und 2019 einen Anstieg des Bedarfs an Unterkünften. Der Humanitarian Response Plan (HRP – humanitärer Reaktionsplan) für 2019 schätzt, dass 3,4 Millionen Menschen (oder 4 Prozent der Gesamtbevölkerung) keine menschenwürdige Unterkunft haben.

Der Einsatz von NRC Flüchtlingshilfe

Im Jahr 2019 unterstützten unsere Teams im Osten der DR Kongo über 500.000 Menschen in Not. Unsere Programme sind darauf ausgelegt, über den gesamten Vertreibungszeitraum hinweg eine sektorübergreifende Reaktion zu ermöglichen. NRC Flüchtlingshilfe betreibt eine umfassende, marktbasierte Nothilfe sowie eine Reihe von rechtsbasierten Programmen zur Förderung von Stabilität und Wegen zu nachhaltigen Lösungen. NRC Flüchtlingshilfe erprobt in der DR Kongo humanitäres Vermittlungsprogramm, mit dem neue Wege erforscht werden sollen, um die Vertreibung von Menschen zu verhindern.

Für weitere Informationen über unsere Arbeit, besuchen Sie bitte unsere internationale Webseite.

NRC DR Kongo ist dankbar für die großzügige Unterstützung durch unsere Geber

Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission (ECHO)

Europäisches Amt für Zusammenarbeit (DG DEVCO)

Ministerium für auswärtige Angelegenheiten von Norwegen (NMFA)

Norwegian Agency for Development cooperation (Norad)

Swedish International Development Cooperation Agency (Sida)

Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF)

Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP)

Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR)

Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (SDC)