Lesen Beschriftung Foto: Ingrid Prestetun/NRC Flüchtlingshilfe

NRC Flüchtlingshilfe in Myanmar

NRC Flüchtlingshilfe reagiert auf die vielfältigen Krisen, die der Bürgerkrieg in Myanmar ausgelöst hat. Wir unterstützen Vertriebene bei kurz- und langfristigen Problemen.

Die humanitäre Lage

Myanmar ist weiterhin zahlreichen Krisen ausgesetzt, sowohl natürliche als auch von Menschen verursachte. Laut UN OCHA ist der Bedarf in Myanmar von einer komplexen Kombination von Anfälligkeit für Naturkatastrophen, Ernährungsunsicherheit, bewaffnetem Konflikt, interkommunalen Spannungen, Staatenlosigkeit, systematischer Diskriminierung, Landenteignung und langwieriger Vertreibung geprägt.

Rund 941.000 Menschen in Myanmar sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. 244.000 Personen sind in den Bundesstaaten Kachin, Shan, Rakhaing und Kayin auf der Flucht. 77 Prozent von ihnen sind Frauen oder Kinder.

Flüchtlinge aus Myanmar wurden über mehrere Grenzen hinweg vertrieben und erhalten, je nach Zufluchtsland, ein unterschiedliches Maß an Schutz. In Bangladesch leben schätzungsweise mehr als 900.000 Geflüchtete aus Myanmar. Thailand hat rund 97.000 Menschen Zuflucht gewährt, die in neun Grenzlagern leben. Hinzu kommen viele weitere versteckte und nicht anerkannte Geflüchtete sowie Wirtschaftsflüchtlinge. Flüchtende aus dem Nordosten überqueren oft die Grenze nach China, werden aber regelmäßig zurückgeschickt, da ihnen dort kein Flüchtlingsstatus zuerkannt wird.

 

Der Einsatz von NRC Flüchtlingshilfe

NRC Flüchtlingshilfe reagiert auf den unterschiedlichen Bedarf der von Vertreibung und Konflikten betroffenen Bevölkerungsgruppen in Myanmar, indem wir ganzheitliche Programme anbieten und uns für einen bedarfsgerechten Schutz einsetzen. NRC Flüchtlingshilfe arbeitet mit verschiedenen lokalen und internationalen Partnern zusammen, um eine breit gefächerte Unterstützung leisten zu können. Wir leisten Nothilfe bei kurzfristig auftretendem Bedarf, stellen die Grundversorgung für Binnenvertriebene sicher und setzen uns für dauerhafte Lösungen ein.

Für weitere Informationen über unsere Arbeit, besuchen Sie bitte unsere internationale Webseite. Details zu NRC-Projekten, die von deutschen Gebern finanziert werden, finden Sie unter Partner und institutionelle Geber.

NRC Flüchtlingshilfe Myanmar ist dankbar für die großzügige Unterstützung durch unsere Geber

Norwegisches Außenministerium (NMFA)

Norwegisches Direktorat für Entwicklungszusammenarbeit (Norad)

Schwedische Behörde für internationale Entwicklungszusammenarbeit (Sida)

Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR)

Humanitärer Fonds Myanmar des Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA MHF)

US-Amt für ausländische Katastrophenhilfe (OFDA)

Livelihoods and Food Security Trust Fund

Mobile for Humanitarian Innovation Fund (GSMA)

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Schweizer Agentur für Entwicklung und Zusammenarbeit (SDC)

Humanitarian and Resilience Fund (HARP-DfID)

Königlich Norwegische Botschaft Myanmar

Joint Peace Fund (JPF)

Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission (ECHO)