Mohammed Abdulwahab, 33, belongs to a family with a long tradition of farming. He inherited this job from his father. He is a father of four children and farming is the main source of income for the family.

“When the war broke out, most residents fled their houses but we didn’t flee because we have livestock and we didn’t have anywhere else to go.,” Mohammed says.

“I remained in the house. But I had to leave the house every two to three days to bring food for the family and during that time we were unable to plant our land.”

Mohammed states that half of his farm became barren by the time fighting in his area stopped and farmers lost their source of income.

“The prices of basic goods such as food increased and since the farmers had lost their income they couldn’t afford to buy basic goods to survive.  “We experienced real suffering,” he adds. “We were struggling until NRC intervened and helped us with seeds, farming tools, water tanks and money to pay for the cost of ploughing.”

Mohammed confirms that NRC’s support really helped the farmers and residents as the prices of vegetables decreased by half with more vegetables becoming available.

“Farmers got the seeds for free, so all of them planted their land and the yields were a lot so the prices decreased by half.”

Mohammed believes NRC came at the right time for his family and hopes more support will be available in the coming months, “I thank NRC for helping us to return to our land and hope they can continue to support us in the coming year.”

 Photo: Nasser Abdulkareem/NRC
Jemen

Landwirtschaft im Schatten des Krieges

Im Jahr 2019 wurde der Jemen als schlimmste humanitäre Krise der Welt eingestuft: 20 Millionen Menschen haben Probleme, genug zu essen zu finden, um zu überleben. Vor Beginn des Krieges im Jahr 2015 war die Landwirtschaft einer der profitabelsten Sektoren im Land. NRC Flüchtlingshilfe unterstützt Landwirtinnen und Landwirte dabei, ihre Arbeit wieder aufzunehmen, um ihre Gemeinden mit Nahrung zu versorgen.

Am Rande einer großflächigen Hungersnot

Vor dem Krieg schickten Landwirtinnen und Landwirte Lebensmittel auf lokale und internationale Märkte. Gemüse war bezahlbar. Der Krieg veränderte jedoch alles.

Als im Jemen die Kämpfe ausbrachen, wurden die Anbauflächen zum Brachland. Die von den Bauern benutzten Wasserpumpen und Generatoren wurden schwer beschädigt. Wer von dem Konflikt vertrieben wurde, hatte nun keinen Zugang mehr zu seinen Ackerflächen. Die Lebensmittelpreise stiegen, vielerorts verdoppelten sie sich sogar. Grundversorgungsgüter waren für viele jemenitische Familien unerreichbar. Die Bauern selbst wurden von Produzenten zu Konsumenten von Lebensmitteln.

Die Folgen für die Landwirtschaftsbetriebe betrafen nicht nur die Existenzgrundlagen der Bauern selbst, sondern Jemenitinnen und Jemeniten im ganzen Land. Geschätzte 80 Prozent der Bevölkerung – rund 24 Millionen Menschen – sind nun auf irgendeine Form humanitärer Hilfe oder Schutz angewiesen. Das Land steht am Rande einer großflächigen Hungersnot.

Familientradition fortsetzen

Mohammed Abdulwahab, 33, gehört zu einer Familie, die seit vielen Generationen Landwirtschaft betreibt. Er übernahm den Betrieb von seinem Vater. Er selbst ist mittlerweile Vater von vier Kindern und die Landwirtschaft ist die Haupteinnahmequelle der Familie.

„Als der Krieg ausbrach, flohen die meisten, aber wir flohen nicht, da wir Vieh hatten und auch nicht wussten, wohin wir hätten gehen sollen“, sagt Mohammed.

„Wir blieben im Haus, konnten aber unser Land nicht bewirtschaften. Ich musste alle zwei oder drei Tage das Haus verlassen, um etwas zu essen für meine Familie zu suchen.“

Mohammed sagt, dass die Hälfte seiner Ackerflächen brachliege, seit die Kämpfe in dieser Region aufgehört hätten. Viele Bauern wie Mohammed mussten während des Konflikts von ihren Ersparnissen leben und konnten daher kein Saatgut oder anderes Material kaufen, um den Betrieb wieder aufzunehmen.

„Wir haben wirkliches Leid erfahren“, fügt er hinzu. „Wir mussten kämpfen, bis NRC Flüchtlingshilfe eingriff und uns mit Saatgut, landwirtschaftlichen Werkzeugen, Wassertanks und Geld aushalf, um die Kosten für das Pflügen zu decken.“

Mohammed Abdulwahab, 33, belongs to a family with a long tradition of farming. He inherited this job from his father. He is a father of four children and farming is the main source of income for the family.

“When the war broke out, most residents fled their houses but we didn’t flee because we have livestock and we didn’t have anywhere else to go.,” Mohammed says.

“I remained in the house. But I had to leave the house every two to three days to bring food for the family and during that time we were unable to plant our land.”

Mohammed states that half of his farm became barren by the time fighting in his area stopped and farmers lost their source of income.

“The prices of basic goods such as food increased and since the farmers had lost their income they couldn’t afford to buy basic goods to survive.  “We experienced real suffering,” he adds. “We were struggling until NRC intervened and helped us with seeds, farming tools, water tanks and money to pay for the cost of ploughing.”

Mohammed confirms that NRC’s support really helped the farmers and residents as the prices of vegetables decreased by half with more vegetables becoming available.

“Farmers got the seeds for free, so all of them planted their land and the yields were a lot so the prices decreased by half.”

Mohammed believes NRC came at the right time for his family and hopes more support will be available in the coming months, “I thank NRC for helping us to return to our land and hope they can continue to support us in the coming year.”

 Photo: Nasser Abdulkareem/NRC
Lesen Beschriftung Mohammeds Farm produziert verschiedene Gemüse wie Okra, Zucchini, Rucola, Paprika, Tomaten, Zwiebeln und Kohl. Foto: Nasser Abdulkareem/NRC

Kostenloses Saatgut

Durch die Unterstützung durch NRC Flüchtlingshilfe konnten die Bauern ihr Land wieder bepflanzen. Dies kam allen Bewohnerinnen und Bewohnern der Region zugute, denn je mehr Gemüse verfügbar wurde, desto günstiger wurde es. Es dauerte nicht lange, bis die Gemüsepreise sich halbiert hatten.

Mohammed glaubt, dass NRC Flüchtlingshilfe für seine Familie genau zum richtigen Zeitpunkt kam, und er hofft, dass in den kommenden Monaten mehr Unterstützung verfügbar sein wird.

„Ich danke den Leuten von NRC Flüchtlingshilfe, dass sie uns geholfen haben, auf unser Land zurückzukehren, und ich hoffe, dass sie uns im kommenden Jahr weiterhin unterstützen können.“

Muneer Rageh, NRC’s Food Security and Livelihoods Officer in Taiz governorate says the project targeted people who returned to their homes after being displaced as well as the host community, stating that the project started in January 2019.

“With the support of the Yemen Humanitarian Fund, NRC trained farmers in modern farming techniques and supported 250 farmers grow vegetables, and another 400 farmers grow grains,” Muneer says.

NRC supported the farmers with money to plough their land, farming tools, and water tanks so they could grow vegetables.

NRC distributed okra, zucchini, arugula, pepper and cabbage seeds to vegetable farmers, and provided corn, white and red sorghum to grain farmers. 

NRC supported farmers from from the planting to harvesting process.

Photo: Nasser Abdulkareem
Lesen Beschriftung Muneer koordiniert das Projekt von NRC Flüchtlingshilfe in der Region, mit dem erreicht werden soll, dass Bauern ihre Arbeit wieder aufnehmen können. Foto: Nasser Abdulkareem/NRC

Ganze Gemeinden ernähren

Muneer Rageh, Verantwortlicher bei NRC Flüchtlingshilfe für Ernährungssicherheit und Lebensgrundlagen im Gouvernement Taiz, sagt, das Projekt ziele sowohl auf Vertriebene ab, die nach Hause zurückkehren, als auch auf Gastgebergemeinden.

„Mit Unterstützung des Yemen Humanitarian Fund schulten wir Bäuerinnen und Bauern in modernen Landwirtschaftstechniken, unterstützten 250 Landwirtschaftsbetriebe beim Anbau von Gemüse und weitere 400 beim Anbau von Getreide“, sagt Muneer.

Außerdem halfen wir den Bauern mit Werkzeugen, Wassertanks und Geld, damit sie ihre Ackerflächen pflügen und Gemüse anbauen konnten.

Lesen Sie mehr über unsere Arbeit im Jemen