NRC Generalsekretär Jan Egeland bei einem Treffen mid sudanesischen Geflüchteten im Tschad. Foto: Karl Schembri/NRC

Die Überlebenden des brutalen Krieges im Sudan geraten in Vergessenheit

Veröffentlicht 14. Feb 2024
Fast 700.000 Menschen sind vor der extremen Gewalt im Sudan in den Osten des Tschad geflohen. Ein Drittel der Menschen in dieser stark betroffenen Region sind Flüchtlinge. Die Überlebenden sind den Gräueltaten entkommen, sehen sich nun aber extremer Unterversorgung und einem täglichen Kampf ums Überleben gegenüber.

Die extreme Brutalität des sudanesischen Krieges hat 9 Millionen Menschen innerhalb ihres eigenen Landes vertrieben. Dies ist nun die größte kriegsbedingte Vertreibungskrise der Welt und übertrifft die Ukraine und Syrien. Viele Menschen im Sudan mussten bereits mehr als einmal vor Gewalt fliehen. Weitere 1,7 Millionen Menschen sind aus dem Sudan in die Nachbarländer geflohen. Insgesamt mussten 10,7 Millionen Menschen vor dem brutalen Konflikt im Sudan fliehen, aber kaum jemand hat Sicherheit gefunden.

Der Tschad hat den größten Teil der aus dem Sudan geflohenen Menschen aufgenommen, die vor den ethnisch motivierten Angriffen in der Region West-Darfur geflohen sind. Die Menge der ankommenden Menschen stellt eine untragbare Belastung für eines der ärmsten Länder der Welt dar. Den Flüchtlingen im Tschad mangelt es inzwischen selbst an der grundlegendsten Unterstützung, die sie zum Überleben benötigen. Wir brauchen sofortige und umfangreichere Hilfe für den Tschad und die allgemeine Krise im Sudan sowie den politischen Mut der führenden Politiker*innen der Welt, dieser sinnlosen Gewalt ein Ende zu setzen.

„Hier im Tschad habe ich entsetzliche Berichte über vorsätzliche Gewalt und Gräueltaten gehört. Familien, die aus dem benachbarten Darfur geflohen sind, haben Hinrichtungen, Vergewaltigungen, wahllosen Beschuss, das Niederbrennen von Lagern und Massaker erlebt - nur aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit", sagte Jan Egeland, Generalsekretär von NRC Flüchtlingshilfe, der diese Woche Lager und die informelle Siedlung Adré im Osten des Tschad besuchte. „Viele der Überlebenden sind jedoch völlig im Stich gelassen worden. Sie sind gezwungen, unter verzweifelten, unwürdigen Bedingungen in behelfsmäßigen Zelten zu leben, ohne auch nur die geringste Unterstützung zu erhalten. Wie kommt es, dass diese Überlebenden so in Vergessenheit geraten sind?"

Zehn Monate nach Beginn der Krise ist die Infrastruktur im Tschad überlastet, da ein ständiger Strom von Flüchtlingen ins Land strömt. Den Neuankömmlingen bleibt nichts anderes übrig, als in informellen Lagern Notunterkünfte zu improvisieren und später auf bessere Unterkünfte zu hoffen. Tausenden von Flüchtlingen fehlt es an ausreichenden Nahrungsmitteln und sicherem Trinkwasser, und die Menschen haben nicht einmal Plastikbehälter, um das verfügbare Wasser mitzunehmen. Hilfsorganisationen warnen, dass die fehlende Unterstützung die Grundlage für eine humanitäre Katastrophe bildet.

Obwohl die Menschen schon seit langem vor der Gewalt in Darfur in den Tschad fliehen, sind sowohl das Ausmaß als auch die Geschwindigkeit der derzeitigen Vertreibung beispiellos. In den letzten 10 Monaten sind mehr Menschen aus dem Sudan in den Tschad geflohen als während des gesamten Darfur-Krieges im Jahr 2003. In Adré, der Stadt, die der Grenze zu Darfur am nächsten liegt, leben 150.000 Flüchtlinge in einer selbst errichteten informellen Siedlung. Die Zahl der Flüchtlinge übersteigt die Zahl der Einheimischen in Adré inzwischen um mehr als das Doppelte.

„Ich war vor 20 Jahren hier, während einer anderen Periode entsetzlicher Gewalt in Darfur, als Bush, Blair und andere führende Politiker*innen und Prominente der Welt ihre Stimme erhoben. Heute haben wir dreimal so viele Flüchtlinge wie 2003 und 2004, die in den Tschad geflohen sind. Doch dieses Mal fehlt es an internationaler Empörung und Solidarität. Keine der Friedensinitiativen oder Hilfspläne hatte eine wirkliche Auswirkung auf das Leid im Sudan oder in den benachbarten Flüchtlingslagern. Die Not hier im Tschad ist unermesslich, aber diesmal ist die Aufmerksamkeit der Welt woanders hin gewandert. So kann es nicht weitergehen", erklärte Egeland.

„Die schiere Zahl der Flüchtlinge hier im Tschad und ihre erschütternden Bezeugnisse erzählen eine Geschichte von fast unvorstellbarem menschlichem Leid und Gewalt. Doch die Menschen, denen wir im Tschad zuhören und die wir unterstützen, sind nur die Spitze des Eisbergs. Der Krieg im Sudan wütet, und die Krise ist inzwischen die größte Vertreibungskrise der Welt, mit über 10 Millionen Menschen, die gezwungen sind, innerhalb und außerhalb des Sudans zu fliehen. Der Krieg erschüttert eine ganze Region im Herzen Afrikas. Es muss eine wirksamere diplomatische und humanitäre internationale Lösung gefunden werden."